Kuseler Herbstmesse vom 31.08. - 04.09.2018 [18.07.2018]

Kuseline 2006

30. Kuseline heißt Lena Daniel

BURG LICHTENBERG: Musikantenlandpreisträger bringt Ständchen
Punkt 21.18 Uhr am Donnerstagabend hatte die Jury ihre Wahl getroffen. Die Bewerberinnen allerdings mussten sich noch ein Weilchen gedulden, bis der mit Spannung erwartete Moment kam. Dann war"s Gewissheit: Die Kuseline 2006/2007 heißt Lena Daniel. Die 22-jährige Studentin aus Körborn hatte bei der Wahl zur mittlerweile 30. Repräsentantin des Kuseler Landes die Jury in der Zehntscheune auf Burg Lichtenberg vollauf überzeugt.

Wie immer blieb es der amtierenden Kuseline vorbehalten, den Namen ihrer Nachfolgerin bekannt zu geben. Sarah Schnitzer allerdings musste sich erst einmal einkriegen. Genau 15 Tage vorm Ende ihrer Amtszeit war sie kurz von Abschiedsstimmung überwältigt worden, als sie sich im Kreise der Juroren rührend für all das bedankte, was sie dank deren Entscheidung vor Jahresfrist so alles erleben durfte.

Sarah sammelte sich, verkündete, wer ihre Nachfolge antritt - und schon wandelte sich die Atmosphäre im Keller der Zehntscheune merklich. Mitten in die Freude der einen erfolgreichen und die mehr oder minder große Enttäuschung der 15 anderen Bewerberinnen platzte eine gut gelaunte musikalische Combo. Musikantenlandpreisträger Roland Vanecek hatte es sich nicht nehmen lassen, der künftigen Repräsentantin des Musikantenlandes mit einem „Ständchen" zu gratulieren. Vanecek fiel samt seinen musikalischen Begleitern im Burgkeller ein und stellte ihn kurzerhand auf den Kopf.


Im Vorjahr hatte der Musikantenlandpreisträger erstmals an jenem Wahlabend einen Abstecher zum alten Gemäuer gemacht und samt seiner „Bardie" anlässlich der Kuseline-Wahl für Stimmung gesorgt. Die Jungs bliesen ebenso gekonnt wie begeisternd - und schon formierte sich eine Polonaise im engen Zehntscheune-Keller.

Bis zu diesem Zeitpunkt allerdings war"s ernst zugegangen. Galt es doch, die schwere Entscheidung zu fällen, wer im Jubiläums-Jahr der Institution Kuseline Land und Leute bei verschiedensten Anlässen auf charmante Art und Weise vertreten solle. 16 junge Frauen hatten den Mut aufgebracht, sich zu bewerben und zum Wahlabend vor der Jury zu erscheinen.

Wolfdietrich Meder, Leiter der Kuseler Redaktion der RHEINPFALZ und maßgeblicher Mitinitiator der Institution Kuseline, begrüßte Kandidatinnen wie Juroren auf der Terrasse hinter der Zehntscheune. Seit Meder mit einigen von dieser Idee nicht minder Begeisterten das Amt der Kuseline 1977 aus der Taufe gehoben hat, waren 29 junge Damen jeweils ein Jahr lang mit der schönen Aufgabe betraut gewesen, bei den verschiedensten Festen und feierlichen Anlässen die Farben von Stadt und Kreis Kusel hochzuhalten. Am Donnerstag nun stand die Wahl der 30. Amtsträgerin an.

Nacheinander stellten sich die Bewerberinnen der Jury vor. Die Moderation dieser Gesprächsrunden führte in bewährter Manier RHEINPFALZ-Redakteurin Barbara Scheifele. Nach einem anschließenden gemeinsamen Imbiss zog sich die Jury dann zur Beratung zurück.

Volker Even vom Einzelhandelsverband Kusel, Mann der ersten Stunde, und Gerd Rudolph vom Flugsportverein Kusel und Umgebung, Andreas Gilcher von der Interessengemeinschaft „Kusel macht Laune" und Jupp Marx vom Verkehrsverein, Lothar Simon, Inhaber der Firma Getränke-Simon, und René Voborsky, Juniorchef von Intercoiffure Voborsky, Die Brauereivertreter Manuela Kühlwetter und Ernst Weichert (Radeberger-Gruppe) und Herward Schumacher (Karlsberg-Brauerei), Kreissparkassen-Vorstandschef Helmut Käfer sowie Landrat Dr. Winfried Hirschberger und Verbandsbürgermeister Dr. Stefan Spitzer komplettierten die Jury. Der gehörte kraft Amtes auch die scheidende Kuseline Sarah Schnitzer an. Maßgeblich nicht zuletzt die Stimmen der Kuseler RHEINPFALZ-Redaktion. (cha)

Quelle: DIE RHEINPFALZ